Schwierigkeit: schwer

Kondition: schwer

Schwindelfreiheit: mittel

Trittsicherheit: schwer

Länge: 13,67 km

Dauer: 6:00 h

Höhen: 1063

Beginn/Ende:

Canadas Mirador de Chio

GPS-Track

Wanderfhrer Teneriffa

Tour 58: Pico Viejo

Die Wanderung führt vom Mirador de Chio auf den Pico Viejo. Zweimal war ich jetzt oben. Insgesamt gibt es 3 Varianten vom Mirador de Chio. Dem normalen Wanderer empfehle ich die Varianten 1 und 2.

 

1. Standardvariante (siehe Tabelle oben)

Wir gehen die ersten 1,7 km genau nach GPS und queren zunächst ein Geröllfeld. Der Einstieg befindet sich im rechten Winkel zur TF-38. Ein Weg ist kaum bis nicht erkennbar. Man sollte den GPS-Viewer immer in den Händen halten, eine hohe Zoomstufe einstellen und bei kleinen Abweichungen sofort korrigieren. Ab und zu sieht man Steinmännchen auf dem Weg. Nach 1,6 km steht man vor einem schwarzen Lavafeld. Dieses sollte man genau nach der GPS-Vorgabe queren. Es ist wirklich ein sehr schmaler Übergang. Manchmal etwas holperig aber man muss nicht klettern. Auch nach der Querung sollte man GPS öfter im Auge behalten. Ein Weg ist auch hier noch nicht erkennbar aber kleine Abweichungen von der Route kann man gut ausgleichen.

 

Nach kurzer Gehzeit ist ein Wanderweg erkennbar. Wir halten uns links an einem Hang und gelangen auf den Sendero 9. Dieser Hauptwanderweg ist gut beschildert und wird uns bis zum Ende der Tour begleiten. Wir passieren die Narices del Teide (Teidenasen vulkanischen Ursprungs) auf der linken Seite. Ein ganz kurzes Stück gehen wir dicht am Krater entlang. Der Weg ist aber breit genug und nicht gefährlich. Ca. 200 Meter hinter den Narices zweigt ein 2. Wanderweg links vom Sendero 9 ab. Dieser Weg ist sandiger, tiefer und bietet kaum Orientierungsmöglichkeiten. Wer diesen Weg ein Mal so wie ich gegangen ist, der weiß den Sendero 9 zu schätzen. Kaum zu glauben, dass Rother diesen Alternativweg vorgibt. Wir bleiben also auf dem rechten der beiden Wege - dem Sendero 9.

 

Er führt uns nur indirekt an den Kraterrand mit dem Pico Sur, dafür aber auf direktem Weg zum Gipfel des Pico Viejo. Wer den Aufstieg hinter sich hat und gute Sicht besteht, der sollte den kurzen Abstecher auf sich nehmen. Dafür sind ca. 45 Minuten ab dem Pico Sur einzuplanen. Vom Gipfel hat man den besten Ausblick in den Krater. Auf dem Rückweg bin ich noch kurz auf das Plateau des Pico Sur gegangen. Dieser Weg ist nicht so einfach, dafür aber sehr kurz. Man quert ca. 50 Meter einen Hang. Dort kann man die Gipfel von Viejo und Teide nebeneinander sehen. Dann geht es wieder den Hang hinab auf den Sendero 9.

 

Der Weg führt uns nun bis zu den Narices. Er ist weitgehend gut begehbar, in jedem Fall deutlich besser als der alternative Parallelweg. 200 Meter hinter den Narices führt der Sendero 9 nach rechts mit sanften Ab- und Anstiegen. Nach 500 Metern führt der Weg nach links und gewährt Ausblicke auf die Lavafelder mit dem Chinyero. Der Abstieg auf dem Sendero 9 ist ungefähr 4 km lang aber deutlich entspannter als die Querung des Lavafeldes zu Beginn.

 

Narices del Teide

Aus den Teidenasen (Narices del Teide) floss die schwarze Lava während des letzten Vulkanausbruchs im Jahr 1798.

 

2. die sichere Variante

Wir gehen im Auf- und im Abstieg den Sendero 9. Der Weg wird dadurch 1,5 km länger aber das Geröll- und Lavafeld bleiben uns erspart.

Wanderdokumentation Teneriffa

3. die sportliche Variante

Wir beginnen den Aufstieg auf dem Sendero 9 nach links vom Mirador aus. Nach 3 km halten wir uns auf dem linken Aufstiegsweg in Richtung El Calderon. Der Weg führt nach rechts und ist noch gut passierbar. Mit der Zeit lässt die Orientierung nach und im Steilhang musste ich öfter korrigieren. Das letzte Teilstück vor dem Plateau des Pico Sur ist sehr aufregend. Auf einem felsigen Steilhang ging ich teilweise auf allen Vieren den Hang hinauf. Ein Weg ist nicht erkennbar. Die GPS Vorgabe nutzte auch recht wenig. Man geht direkt an der Kraterkante rechts zum Plateau hoch. Schwindelfrei sollte man schon sein. Hier kann man ausgiebig die Ausblicke in den Krater und zum Viejo und Teide geniessen. Man quert das Plateau nach rechts und steigt 50 Meter einen Hang zum Sendero 9 hinab. Nun kann man den Aufstieg zum Gipfel des Pico Viejo oder den Abstieg starten. Der Abstieg erfolgt dann über den Sendero 9 oder das Lava-/Geröllfeld. Für mich war diese Variante eher Hardcore-Trekking statt wandern in schöner Natur.

 

Bildergalerie


 

 

Ihre Meinung zur Wanderung: Name/Nickname 

 

 

Bitte geben Sie folgendes Passwort ein:  

 

 

 

 

Ihre Meinung zur Wanderung: Name/Nickname 

 

 

Bitte geben Sie folgendes Passwort ein: